// portraits

DJ Hell - u can dance - Interview

Titelmotiv -

Lang vorbei ist die letzte Party in der Villa (Traunstein) und den „highway to hell“ kann man nun nur noch sinnbildlich zum Date der Wahl beschreiten, doch DJ Hell hat in den letzten Jahren weiter fleißig Akzente gesetzt. Ob nun regelmäßig in den Charts der GQ zum Thema „BEST DRESSED MAN / GQ MEN OF THE YEAR“, seine regelmäßig gecharteten Releases, sein Engagement in der Modeindustrie oder – und sehr wichtig – sein Eintreten für die Organisation FEMEN, die sich gegen den Sex-Tourismus in der Ukraine einsetzt. DJ Hell und sein Label International Deejay Gigolos gehören nach wie vor zu den Aushängeschildern der deutschen elektronischen Musik. Kurz vor dem Release seiner neuen Single im Januar 2010 „u can dance“ (feat. Bryan Ferry) – A.d.R. ohne Zweifel ein Floorfiller – und seines Besuches in Sachsen, konnten wir den Meister mit ein paar spontanen Fragen zu ein paar spontanen Antworten bewegen.

Wie geht’s dir grad? Kopf voller Ideen, neues Album, neue Modekreationen, on Tour, viele Releases auf Gigolo, kommt ja niemals Ruhe auf bei dir.
Ich komme gerade von einer ausgedehnten Asien Tour and verbringe ein paar Tage in den Tiroler Bergen. Es muss immer weiter gehen – Musik als Träger von Ideen.

Erklär uns doch die Entstehung und Intension deines letzten Albums „Teufelswerk“. Was hat dich inspiriert und beeinflusst?
In Teufelswerk steck mein ganzes Leben, meine gesamten Einflüsse der letzten 30 Jahre Platten auflegen und aus DJ Reisen in ferne Länder drin.

Mit wem hast du zusammen gearbeitet, wo hast du es produziert und hat dich dabei eine bestimmt Stadt beeinflusst?
Berlin war Mittelpunkt des Geschehens aber auch Städte wie Wien oder München spielen in meiner Welt eine tragende Rolle.

Was bedeutet für dich als Musiker innovativ zu arbeiten und zu sein?
Es ist die einzige Möglichkeit zu überleben, andere Ansätze können ein Produzenten-, DJ- und Künstlerleben kaum rechtfertigen.

Aus welchen Gerätschaften kitzelst du deine Sounds am liebsten heraus?
Jeder hat seine Geheimnisse und Vorlieben im Studio. Ich denke analog und digital geben sich hier gewinnbringend die Hand und erzeugen die perfekte Hell Sound Ästhetik.

Welche Rolle spielen für dich MP3s, digitales Networking und DJing?
Die Welt der Discjockeys hat sich grundlegend verändert und ist stetig in Bewegung. Ich versuche immer das Beste aus allen neuen Errungenschaften zu verbinden. Alles ist in Bewegung und wird sich bereits in 5 Jahren wieder neu erfunden haben.

Was kannst und würdest du jungen Künstlern mit auf den Weg geben?
Mittlerweile gebe ich nichts mehr mit auf den Weg. Jeder muss seine Erfahrungen sammeln und seinen Weg finden.

Du bist seit 30 Jahren DJ und immer up to date, hast es stets geschafft deiner Linie treu zu bleiben und trotzdem Neues geschaffen. Was ist dein Antrieb?
Antrieb war immer neue Wege zu gehen und gegenüber Neuem aufgeschlossen zu sein. Im besten Fall neue Möglichkeiten selber zu entwickeln und voran zu treiben.

Welche sind denn deine absoluten Lieblingsalben ever? Es gibt sicher ein zwei Favoriten?
Kraftwerk –computer welt- und Curtis mayfield-live, das Doppelalbum.

Was ist für dich Luxus?
Zeit

Was verbindet dich als Musiker mit der Modewelt und warum ist Mode für dich wichtig?
Music and fashion was always the passion.

Wie hast du von deiner Nominierung und Auszeichnung bei der GQ zum „Best Dressed Man no.39“ erfahren und was bedeutet dir diese Auszeichnung?
Ich sehe das nicht als Auszeichnung sondern nehme das wohlwollend auf, aber bewerte das eher nüchtern und arbeite lieber weiter an meinen neuen Fashion Ideen und Sonnenbrillen Designs.

An welchen Kreationen arbeitest du gerade und wo kann man deine Entwürfe und Sachen erwerben? Aktuell gibt’s ja sogar Unterwäsche aus dem Hause Hell.
Alles zu sehen auf www.djhell.com oder unter www.gigolomerch.com .

Du setzt dich in der Ukraine gegen Prostitution und Korruption ein, erzähl uns kurz mehr über dein Engagement!
Femen ist ein Projekt in Kiew. Das sind Schülerinnen und Studentinnen, die dafür kämpfen, dass in der Ukraine endlich über Themen wie Prostitution und Sextourismus diskutiert wird. Ihr Engagement hat mich sehr beeindruckt, deshalb habe ich die Aktion vor Ort mit unterstützt. Info unter Myspace/femen oder djhell.com .

Und weil die Fußballfrage in einem Hell-Interview nicht fehlen darf, wie schaut deine Prognose für die nächste Bundesliga Saison aus und was denkst du kann unsere Nationalelf zur WM in Südafrika 2010 reißen?
Wir sind ja noch Mitten in der Saison und im Moment hat sich alles nach dem tragischen Tod von Robert Enke ein wenig relativiert und verschoben. Ergebnisse, Prognosen, Turniere oder die Bundesliga sind im Moment sekundär.

Gigolo hatte anfangs seine Homebase in München und später ein zweites Office in Berlin, wie schaut es heute aus?
Mittlerweile sind wir seit 5 Jahren exklusiv in Berlin. Wo fühlst du dich eigentlich zu Hause?
In München und gleichzeitig in Berlin. Beide Städte haben ihren Reiz.

Du hast viel bewegt und erreicht in der deutschen Musikszene. Hast du noch Wünsche und Träume für deinen Weg?
Ich bin doch erst am Anfang und die große Show kann langsam anfangen. Watch out!

Wo siehst du unsere Musikszene in der Zukunft, wird der DJ von heute irgendwann überflüssig sein, was meinst du?
Auf keinen Fall. Genau das Gegenteil entspricht der Wahrheit. Selektoren und Musik Auswähler und Vorspieler werden immer wichtiger heutzutage.

Wo siehst du dich selbst in der Zukunft?
Mein Slogan für 2010 sollte heißen, I want my future back!

Was wird es an Neuigkeiten und Releases im nächsten Jahr auf Gigolo geben?
Hell + Bryan Ferry Single mit Remixen und Video, ein neues Spychonauts Album, das Snuff Crew Album –Jack 2 und jede Menge Singles und neue Künstler.

In wie weit beschäftigst du dich mit Musik von Nachwuchskünstlern, ist ja recht zeitaufwendig und eigentlich nicht mehr zu bewältigen?
Sehe ich genau so!

Wie hältst du dich fit?
Schlafen und Sport und gesunde Ernährung.

Spielt Altern in der Musikszene oder für einen Künstler heutzutage eine wichtige Rolle oder eher keine?
Im DJ Bereich ist es ja Neuland, das man auch über 40 noch in den Clubs auf der ganzen Welt performt. Aber ich denke es wird in Zukunft auch immer mehr über 50 Jährige geben, die weiterhin die „wheels of steels“ bedienen werden.

Bist du jemand, der gern auch mal alten Zeiten nachtrauert oder done is done?
Man darf zwischen durch auch mal nostalgisch werden, aber immer nach vorne Sehen.

Hast du eine Prognose für die musikalische Entwicklung in der elektronische Szene für’s neue Jahr, was ist hip und was out für dich?
Es passieren doch immer wieder Musik Trends und neue Styles oder Mash ups, die man sich vor einem Jahr nicht mal im Traum hat vorstellen können. Ich denke 2009 war ein großartiges Jahr und 2010 wird noch innovativer. Alles ist erlaubt und dafür habe ich 30 Jahre gekämpft hinter den Plattenspielern.

Gerade fährt sich ja Minimal und House Musik recht fest. Was hältst du von dieser Entwicklung und warum verhält sich das deiner Meinung nach so?
Jeder nach seinem gusto. Minimale Techno House Musik ist seit über 15 Jahren auf dem Siegeszug und wird es auch weiter hin bleiben. Für alle Vorlieben ist gesorgt und wer die Augen aufhält, wird nie müde sein, Neues zu entdecken und neue Wege zu gehen.

Was macht für dich einen guten DJ aus?
Ein guter DJ sollte schon bereit sein ungewöhnliche Songs und Tracks zu spielen und die Leute auch ein wenig herausfordern. Großmeister sind hier immer noch DJ Koze oder Peter Kruder.

Dein Lebensmotto?
Hart arbeiten + hart feiern!

Hast du schon mal daran gedacht aufzuhören und könntest du dir auch eine Kehrtwende oder völlig anderen Job in deinem Leben vorstellen?
Ich bin für alles offen, aber werde immer der Musik treu bleiben bis zum letzten Atemzug.

Wer hat denn heute noch großen Einfluss auf deine Musik?
Brian Eno, David Bowie, Kraftwerk, Jeff Mills, Muse, Portishead… die Liste ist endlos.

Du hast erst kürzlich wieder eine Platte gemeinsam mit P.Diddy rausgebracht. Wie kann man sich eure Studiosessions vorstellen, da geht’s sicher heiß her?
Heiß und kalt. Er ist ein Großmeister in allen Lebenslagen und ich kann nur lernen von ihm und genau beobachten und zu hören.

Wo wirst du in diesem Jahr die Neujahrsnacht verbringen?
Ich werde in Bolongna mit Hardton spielen.

Wir sehen und hören dich vorher aber noch im Blauen Salon in Dresden, was zieht dich denn immer wieder gern in unsere Sachsenmetropole?
Dresden war immer Highlight und großartige Feste wurden gefeiert. Ich komme einfach gerne wieder!

Herzlichen Dank für das Interview!

Text: Peter Weißenborn / Interview: Nicole Zwahr
related link: www.djhell.com