Danze!

Seit Ende 2011 beisst sich ein junges Projekt mit dem Namen Danze! durch den harten Veranstaltungsalltag im Leipziger Clubleben. Und zitiert dabei mit einem Lächeln auf den Lippen Johann Wolfgang von Goethe „Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ . Bei Danze! ist der Name die Message!

Wir trafen uns mit einem Teil der Danze Crew: Mathias Ache, Fabian Hagen, René Lahmann und Marco Neimke zu einem Gespräch über Veranstaltungen, Kritiker und natürlich Danze.

In wie fern hebt ihr euch von anderen Parties ab?
Wir möchten klarstellen, dass wir unser eigenes Ding durchziehen, coole Mucke mit coolen Leuten. Ob bei 118, 123 oder 126 Beats pro Minute, „danzen“ geht immer, macht Spaß und zieht die Mundwinkel nach oben, kurzum macht einfach nur glücklich. Wir lassen uns mit viel Herzblut, Engagement und jeder Menge helfenden Händen immer wieder was Neues einfallen. Uns ist es verdammt wichtig, dass jeder bei unserer Veranstaltung zufrieden ist, ob Gast, Act oder wir selbst. Das fängt an beim Eintritt und hört bei der Jackenabholung auf. Bei uns zählen viele kleine Dinge. Da Danze kein kommerzielles Ding ist, was dazu dienen soll eine Gruppe von Veranstaltern zu ernähren, sondern unsere Crew ihre Freizeit für dieses Projekt opfert, wollen wir in erster Linie unsere Träume mit jeder Veranstaltung etwas ausleben, und diese Philosphie – wenn man so will - möchten wir unseren Gästen vermitteln.

Mit eurer ersten DANZE! saht ihr euch mit allerlei Gerüchten und Geplänkel aus Richtung der etablierten Subkultur konfrontiert. Was haltet ihr den stetigen Kritikern entgegen?
Nunja, ähnliches hören wir natürlich auch, nur müsste man mal mit > uns < sprechen.Die Subkultur, insbesondere die Leipziger fetzt natürlich, nicht umsonst sind wir oft genug selbst vor Ort auf Parties anzutreffen. Vor allem unser René, der es nicht lassen kann uns Sonntag früh nach einer durchzechten Nacht mit der SMS „Afterhour?!!!“ an den Kopf zu knallen… :D

Das Ding ist – so sagt es auch unser Name - es geht ums feiern. Mehr nicht. Wir sehen die etablierten „Crews“ nicht als Konkurrenz, weil wir sowieso andere Wege gehen. Und wir würden uns freuen, wenn Kritik geübt wird, dass diese auch mit uns besprochen wird, nicht hinter unserem Rücken und am besten bei einem Bier ;)

Und das ist auch der Grund, warum ihr so eloquent Johann Wolfgang von Goethe zitiert?
Nicht nur, das Problem liegt woanders. Der Weg ist nun mal nicht ganz einfach. So eine Party-Reihe entsteht nicht von Heut auf Morgen. Wir müssen uns natürlich selbst erst mal etablieren. Daran halten wir fest und möchten uns einfach nur qualitativ mit viel Herzblut verbessern.

Ihr sprecht häufig das Thema Eintritt an und das ihr kein Geld mit euren Parties verdienen wollt. Nun liegt der Eintrittspreis eurer Parties dennoch bei 8 Euro. Ein eigentlich gängiger Club-Preis. Wo liegt denn nun der Hase im Pfeffer?
Das hatten wir uns in der Tat einfacher vorgestellt. Auch hatten wir es bereits mit 7,- Euro Eintrittspreis probiert, doch die aktuellen Kostenstrukturen, die bei einem gewissen Anspruchslevel entstehen, müssen in unserem Fall nur über den Eintrittspreis gedeckelt werden. Als sogenannter Fremdveranstalter, bekommt man in den wenigsten Locations die Möglichkeit an den Bareinnahmen teilzuhaben, oder eben nur mit noch mehr Kostenaufwändungen. Das macht es, gerade wenn man noch einen Headliner präsentieren will bzw. muss, so gut wie unmöglich, den Eintrittspreis unter die 8,- Euro Marke zu drücken.

Danze findet nun wieder in der Villa Hasenholz statt, hattet ihr nicht einmal vor wechselnde Locations zu bespielen/bespassen/befeiern?
Das ist auch nach wie vor aktuell, doch wie schon in der Diskussion um den Eintrittspreis, muss auch erstmal eine passende Location gefunden werden, wo wir als Danze den angemessenen Rahmen vorfinden, um unser Partykonzept zu realisieren.

Und zum Abschluss, in einem Satz...Wieso sollte man sich eine DANZE-Nacht (oder -Party) nicht entgehen lassen?
Warum sollte man sich die von netten Leuten generierte gute Stimmung im einzigartig anderen unbeschwerten familiären Danze-Umfeld entgehen lassen?! :)

Danke, dass ihr euch die Zeit genommen habt, und viel Erfolg weiterhin!